Evangelischer Presseverband in der Pfalz e.V.
mit den Redaktionen
Evangelischer Kirchenbote
Evangelischer Pressedienst (epd) - Landesdienst Rheinland-Pfalz/Saarland
Evangelischer Rundfunkdienst (erd)
Evangelischer Mediendienst (emd)
Postfach 1263
67322 Speyer

Postadresse
Beethovenstraße 4
67346 Speyer

Tel.: 0 62 32/13 23 21
Fax: 0 62 32/13 23 24
E-Mail: redaktion@evpfalz.de

Homepages
www.evangelischer-kirchenbote.de
www.epd-mitte-west.de

Thema Publizistik

Evangelischer Presseverband in der Pfalz e. V.

Der Evangelische Presseverband in der Pfalz ist ein eingetragener Verein, der von der Landeskirche rechtlich unabhängig ist. Er ist Herausgeber der freien evangelischen Publizistik, die im Gebiet der pfälzischen Landeskirche erscheint und die redaktionelle Unabhängigkeit für sich in Anspruch nimmt.

Zurzeit gibt der Presseverband die Wochenzeitung „Evangelischer Kirchenbote – Sonntagsblatt für die Pfalz“, den „Evangelischen Pressedienst (epd) – Landesdienst Mitte-West“ und den „Evangelischen Rundfunkdienst (erd)“ heraus. Die vierte Redaktion des Presseverbands ist der „Evangelische Mediendienst (emd)“.

Evangelischer Kirchenbote – Sonntagsblatt für die Pfalz

Der „Evangelische Kirchenbote“ erreicht Woche für Woche rund 50 000 Leserinnen und Leser und damit fast zehn Prozent aller Protestanten in der Evangelischen Kirche der Pfalz. 1846 gegründet, ist das pfälzische Sonntagsblatt die älteste konfessionelle Wochenzeitung in Deutschland.

Im Zusammenspiel aller vier Redaktionen des Evangelischen Presseverbands Pfalz kommt dieser traditionsreichen Wochenzeitung eine besondere Bedeutung zu. 1934 war sie Anlass zur Gründung des „Vereins zur Förderung der evangelischen Volksmission in der Pfalz e.V.“, der sich 1966 in „Evangelischer Presseverband in der Pfalz e.V.“ umbenannte.

Als Herausgeber sichert der Presseverband dem „Evangelischen Kirchenboten“ bis heute die redaktionelle Unabhängigkeit gegenüber der Kirchenleitung und anderen kirchlichen Gruppierungen und Gremien.

Evangelischer Pressedienst (epd)

Der „Evangelische Pressedienst (epd) – Landesdienst Mitte-West“ hat seinen Sitz in Speyer und berichtet aus den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Der Landesdienst hat Redaktionen in Speyer und in Frankfurt sowie Büros in Kassel, Gießen, Wiesbaden, Mainz und Saarbrücken. Er ist einer der sieben epd-Landesdienste in Deutschland.

Zusammen mit dem epd-Basisdienst bilden sie den Evangelischen Pressedienst, der nach den Grundsätzen des unabhängigen Nachrichtenjournalismus arbeitet. Seine Aufgabe ist die aktuelle Information der Öffentlichkeit. Der überregionale epd-Basisdienst erreicht rund zwei Drittel der Tageszeitungen, die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten sowie Privatsender, Internet-Dienste, Verbände, Behörden und Institutionen in Politik, Kirche und Gesellschaft.

Der 1910 gegründete epd ist die älteste und die zweitgrößte der heutigen deutschen Nachrichtenagenturen.

Evangelischer Rundfunkdienst (erd)

Der Evangelische Rundfunkdienst (erd) produziert O-Ton-Nachrichten und redaktionelle Radio-Beiträge aus dem Themenbereich Kirche und Gesellschaft für den privaten Rundfunk in Rheinland-Pfalz, vorwiegend für RPR 1. Die Bandbreite der Themen reicht vom Fundraising im kirchlichen Biergarten bis zur Kirchenpolitik. Die journalistischen Darstellungsformen umfassen Bericht, Feature, Reportage, Interview und Umfrage.

Evangelischer Mediendienst (emd)

Der Evangelische Mediendienst (emd) stellt ein Dienstleistungsangebot für die Evangelische Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) dar. Zu den Aufgaben des emd zählen die Pflege, Aktualisierung und Weiterentwicklung des landeskirchlichen Internet-Angebots www.evkirchepfalz.de. Der Mediendienst berät Dekanate, Gemeinden, Einrichtungen und Werke, die eigene Inhalte im Internet publizieren wollen, und erstellt die Präsenzen für sie.

Ein weiteres Standbein des emd ist das Planen und Realisieren von Veröffentlichungen der Landeskirche sowie ihrer Werke und Einrichtungen. So produziert der emd Beilagen zum „Evangelischen Kirchenboten“ wie die Akademiezeitung „ProTexte“ und die Reihe „Perspektiven“. Der Mediendienst bietet auch Beratungen zum Thema Öffentlichkeits und Medienarbeit an.