Gottesdienste im Freien 

Saisonbeginn unter freiem Himmel

Kirche in Wald und Flur: Bis Oktober gibt es Gottesdienste draußen. Logo: MÖD

Speyer/Landau/Kaiserslautern (lk). Die protestantische Kirchengemeinde Potzberg startet am 19. Mai 2019 als eine der ersten in die Saison der „Kirche im Grünen“. Um 10 Uhr feiert Pfarrerin Janina Kuhn einen Gottesdienst im Freien. Dafür öffnen die Gemeindemitglieder Josef und Martina Martiné ihren Garten und Hof in Gimsbach (Glanstraße 17) im Kuseler Land.

Die „Predigt“ hält Kornelius Burgdörfer-Bensel von der Öko-Martgemeinschaft Saar-Pfalz-Hunsrück. Anschließend treffen sich die Besucher zu einem großen Brunch-Büffet. Jeder kann dazu etwas beisteuern. Aus Gründen der Nachhaltigkeit bittet Pfarrerin Kuhn Teilnehmer darum, Mehrweg-Geschirr und Lieblingsgetränk selbst mitzubringen. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus statt.

Von Mai bis Oktober feiern die Pfälzer und Saarpfälzer Gemeinden im Wald, auf Wiesen, in Gärten, auf Burgen und auf Kerwen Gottesdienste. Der Missionarisch-Ökumenische Dienst (MÖD) Landau verzeichnet auf seiner Webseite allein im ersten Monat mehr als 25 Veranstaltungen im Freien. Die meisten Outdoor-Gottesdienste finden am 30. Mai zu Himmelfahrt statt.

Unter dem Stichwort „Himmelgrün“ bietet der offene Kirchenpavillon auf dem ehemaligen Landesgartenschau-Gelände in Landau bis zum Erntedankfest Gottesdienste und sonntags um 17 Uhr „Atempausen“ an. Die einfache Architektur aus Holz ist offen und ökumenisch gestaltet, so dass auch vorbeikommende Spaziergänger zum Stillwerden und Innehalten eingeladen sind.

Bis Oktober lockt auch die Weidenkirche auf dem Kaiserberg in Kaiserslautern jeden Sonntag um 11 Uhr Besucher in Gottesdienste, die unter 30 Meter langen und fast 15 Meter hohen Weiden stattfinden. In Südwestdeutschland ist die grüne Kirche einmalig.

Für Kirchenpräsident Christian Schad ist die „Kirche im Grünen“ eine wunderbare Gelegenheit, über die Schöpfung Gottes zu staunen und am Sonntag heilsam innezuhalten. „Die Wohltaten der Natur verbinden sich hier mit dem friedvollen Zusammensein vor Gott. Jung und Alt genießen die langen Tage und die lauen Nächte. Sie finden Zeit, Gott zu feiern, für das Gute im Leben zu danken und den Frieden zu suchen, ihm nachzujagen – wie es in der Losung für dieses Jahr heißt“, sagt Schad.