Zu den Inhalten springen
Im Spotlight
Landeskirche

Kirche und Geld

Kirche und Geld – ein für viele sensibles Thema. Sie möchten wissen, wieso Sie Kirchensteuer zahlen und was die Evangelische Kirche der Pfalz mit Ihrem Geld macht? Auf diesen Seiten erfahren Sie mehr zum Thema.

Kirchliche Arbeit wendet sich den Menschen zu: in der Verkündigung des Evangeliums, in der Seelsorge, bei Bildungsveranstaltungen, in der Kirchenmusik, in Mission und Ökumene. Kirchensteuer ermöglicht die vielfältige soziale Arbeit der Kirche für Kinder, Jugendliche und alte Menschen. In kirchlichen Einrichtungen werden behinderte Menschen betreut, Beratungsstellen helfen in schwierigen Lebensumständen. Dazu braucht die Kirche gut ausgebildete Fachkräfte. Die Kirche bezahlt darum mit einem Großteil der Kirchensteuer Menschen, die für Menschen arbeiten.

Seit mehr als hundert Jahren wird die kirchliche Arbeit in Deutschland überwiegend durch die Kirchensteuer der Mitglieder, die ein eigenes zu versteuerndes Einkommen haben, finanziert. Kirchensteuer ist ein freiwilliger Beitrag. Nur wer Kirchenmitglied ist, zahlt sie. Die Kirchensteuer beruht auf kirchlichen und staatlichen Gesetzen. Der Staat hat den Kirchen und sonstigen Religionsgemeinschaften, die Körperschaften des öffentlichen Rechts sind, das Recht verliehen, Steuern zu erheben.

Die Kirchengemeinden, Kirchenbezirke und die Landeskirche bekommen zweckgebundene Zuschüsse für bestimmte Aufgaben, die sie für die Allgemeinheit erfüllen, zum Beispiel die 240 Kindertagesstätten in der Pfalz.

Auch aus Vermögen und Rücklagen ergeben sich Einnahmen wie Mieten, Pacht und Zinsen. Die Kirche nimmt darüber hinaus Spenden und Kollekten ein, die zweckgebunden sind. Einnahmen ergeben sich auch aus Teilnehmerbeiträgen für Veranstaltungen oder aus staatlichen Zuschüssen für den Erhalt und die Restaurierung von Kirchen.

Neben der Kirchensteuer gibt es auch noch das Kirchgeld. Das Kirchgeld ist eine Ortskirchensteuer. Sie kann auf Beschluss des Presbyteriums von den Gemeindemitgliedern erhoben werden, die über 18 Jahre alt sind und über ein regelmäßiges eigenes oder gemeinsames Einkommen über das Existenzminimum hinaus verfügen. Kirchensteuer vom Lohn, Einkommen oder Grundbesitz wird angerechnet. Die Erhebung kann als festes oder gestaffeltes Kirchgeld erfolgen.

Wenn Sie noch noch mehr Fragen zum Thema Kirche und Geld haben, wenden Sie sich an: s. Kontakt.

Kontakt

Klaus Sander
Evangelischen Kirche der Pfalz
(Prot. Landeskirche)
Finanzdezernat
Roßmarkstraße 3a
67346 Speyer

Tel.: 06232 667-355

Kirchensteuer: Wohin gehen 100 Euro?
Die Kirchensteuer: Wohin gehen 100 Euro?
© Evangelische Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) |Impressum. |Datenschutz.